Als Ronny Teuber noch Gast war

imago06191985hAus unserer Serie „Dynamo vor 30 Jahren“

Am dritten Spieltag der Uerdingen Saison 85/86 hatte Dynamo Dresden Hansa Rostock im Dynamo-Stadion zu Gast. So klar, wie auf dem Papier, war es nicht. Bis zum Schluss mussten die 25.000 Dynamo Fans zittern, dann war es vollbracht. Dynamo gewann zum dritten Mal in Folge mit einem denkbar knappen 4:3.

Das Neue Deutschland schrieb: „Viele der 25 000 Zuschauer stellten sich die Frage, was gewesen wäre, wenn die Rostocker schon in den ersten 45 Minuten so angriffsorientiert gespielt hätten. Für unseren Fußball kann es nur gewinnbringend sein, wenn die sogenannten Spitzenklubs voll gefordert werden.“

Der Torreigen begann erst kurz vor der Halbzeitpause. Häfner hatte in der 41. Minute per Elfmeter Dynamo in Führung geschossen. In der 48. legte Kirsten nach, doch dann erwachte auch die Hansa-Kogge. Jahros verkürzte in der 52. bevor Ralf Minge in der 72. Minute scheinbar alles klar machte. Aber eben nur scheinbar. Hansa steckte nie auf und kam durch Schlüz nur drei Minuten später wieder heran. Erneut war es Ralf Minge der auf 4:2 erhöhte (82). Das musste es doch nun aber gewesen sein? Denkste! Hansa legte in der 88. Minute nochmal nach und sorgte für das Zittern bis zum Abpfiff.

Im Tor der Rostocker stand dabei ein Unioner! Na und wie hieß der? Natürlich, Ronny Teuber. Der spätere Dynamo Torhüter war extrem kurzfristig von Union zu Hansa gewechselt, als Reserve für den verletzten Hansa Keeper Hauschild.
Ronny Teuber war damals schon Junioren Auswahl Spieler der DDR und feierte mit Dynamo in den nächsten Jahren große Zeiten, unter anderem das Erreichen des Europapokal Halbfinales. Genau jenes Vorhaben, welches in dieser Saison so kläglich endete. Aber dazu demnächst mehr in unserer Serie „Dynamo vor 30 Jahren“.

Dynamo stürzt Union in die Krise

Schlechte Vorzeichen gab es vor dem Spiel für Dynamo Dresden. Union Berlin wechselte als Tabellen Vierter den Trainer vor dem brisanten Ost-Derby, doch der erhoffte Trainer-Effekt blieb zum Glück aus. Dynamo gewann mit 1:0 und rückt weiter in der Tabelle nach vorn (Platz 7), während sich die Berl[...]

Dynamo ballert Aue aus dem Stadion

Was für ein Sonntag Nachmittag. Dynamo ballert Erzgebirge Aue mit 4:0 aus dem Stadion und klettert in der Tabelle an den Erzgebirglern vorbei auf Platz 11. Nach dem 3:1 Befreiungsschlag in Düsseldorf legten die Schwarz-Gelben wieder los wie die Feuerwehr. Einziger Unterschied zum letzten Spieltag[...]

Rekordverdächtiger Dreierpack

Eines war vor dem Spiel klar. Würde Dynamo in Düsseldorf beim Tabellenzweiten wieder verlieren, wären sie so richtig tief im Abstiegssumpf drin. Vorgenommen hatten sich die Schwarz-Gelben deshalb viel, aber was heißt das schon. Das haben sie ja immer. Doch was dann kam, hatte keiner auf dem Zette[...]

Von der Ergebniskrise zur Krise

Zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus dank der Länderspielpause Zeit Dynamo zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Der Druck war groß, denn verlieren war gegen den Tabellenletzten verboten. Nur war der Träger der roten Laterne eben nicht irgendwelche Laufkundschaft sondern der 1. FC Kaiserslautern. Vor 25 J[...]

Es ist fünf vor zwölf

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid - Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein. Realistisch betrachtet [...]