Als Ronny Teuber noch Gast war

imago06191985hAus unserer Serie „Dynamo vor 30 Jahren“

Am dritten Spieltag der Uerdingen Saison 85/86 hatte Dynamo Dresden Hansa Rostock im Dynamo-Stadion zu Gast. So klar, wie auf dem Papier, war es nicht. Bis zum Schluss mussten die 25.000 Dynamo Fans zittern, dann war es vollbracht. Dynamo gewann zum dritten Mal in Folge mit einem denkbar knappen 4:3.

Das Neue Deutschland schrieb: „Viele der 25 000 Zuschauer stellten sich die Frage, was gewesen wäre, wenn die Rostocker schon in den ersten 45 Minuten so angriffsorientiert gespielt hätten. Für unseren Fußball kann es nur gewinnbringend sein, wenn die sogenannten Spitzenklubs voll gefordert werden.“

Der Torreigen begann erst kurz vor der Halbzeitpause. Häfner hatte in der 41. Minute per Elfmeter Dynamo in Führung geschossen. In der 48. legte Kirsten nach, doch dann erwachte auch die Hansa-Kogge. Jahros verkürzte in der 52. bevor Ralf Minge in der 72. Minute scheinbar alles klar machte. Aber eben nur scheinbar. Hansa steckte nie auf und kam durch Schlüz nur drei Minuten später wieder heran. Erneut war es Ralf Minge der auf 4:2 erhöhte (82). Das musste es doch nun aber gewesen sein? Denkste! Hansa legte in der 88. Minute nochmal nach und sorgte für das Zittern bis zum Abpfiff.

Im Tor der Rostocker stand dabei ein Unioner! Na und wie hieß der? Natürlich, Ronny Teuber. Der spätere Dynamo Torhüter war extrem kurzfristig von Union zu Hansa gewechselt, als Reserve für den verletzten Hansa Keeper Hauschild.
Ronny Teuber war damals schon Junioren Auswahl Spieler der DDR und feierte mit Dynamo in den nächsten Jahren große Zeiten, unter anderem das Erreichen des Europapokal Halbfinales. Genau jenes Vorhaben, welches in dieser Saison so kläglich endete. Aber dazu demnächst mehr in unserer Serie „Dynamo vor 30 Jahren“.

Verdient und dennoch glücklich

Dynamo Dresden trennte sich vom FC Ingolstadt 2:2-Unentschieden und bleibt im Mittelfeld der 2. Bundesliga. Ein paar Überraschungen hatte schon die Aufstellung parat. Uwe Neuhaus konnte wieder auf Philip Heise zurückgreifen und somit rückte Paul Seguin von der linken auf die rechte Verteidigerpos[...]

Zeit der Kunstschützen

Dynamo Dresden gewinnt in Heidenheim mit 2:0 und schafft vor der Länderspielpause den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld der 2. Bundesliga. Dabei standen die Zeichen vor dem Spiel nicht gerade auf Sieg, denn Dynamo Trainer Uwe Neuhaus musste erneut mächtig improvisieren, um eine schlagkräftige [...]

Sicheren Sieg vergeigt

Es kann nur besser werden, war das Fazit nach dem schlimmen Mittwochabend Kick gegen Bielefeld. Und es wurde besser, zumindest was die Punkte angeht. Am Ende sahen sich die Dresdner Fans doch wieder im falschen Film. Gegen den Erstligaabsteiger Darmstadt 98 spielte Dynamo lange Zeit clever und führt[...]

Es kann nur besser werden

Eine neue Siegesserie wollten sie starten, endlich wieder einen Heimsieg einfahren, doch am Ende stand im Mittwochspiel gegen Arminia Bielefeld eine 0:2-Heimniederlage auf dem Programm. Nur der Wille reicht eben nicht, gleich gar nicht wenn dieser nur 30 Minuten zu spüren ist. Der Beginn war d[...]

Zwei starke Minuten reichen

Die Talfahrt ist gestoppt! Dynamo Dresden gewinnt in Regensburg mit 2:0 und setzt sich erst einmal im Mittelfeld der 2. Bundesliga fest. Letztlich reichten zwei Minuten um den Bock umzustoßen, nachdem die erste Hälfte sicherlich auf den ersten Blick wieder in die Kategorie „schwierig“ einzustufen[...]