Dynamo

1 2 3 20

Dynamo stürzt Union in die Krise

Andreas Lambertz Torschuß Tor zum 1:0 (Imago)

Andreas Lambertz Torschuß Tor zum 1:0 (Imago)

Schlechte Vorzeichen gab es vor dem Spiel für Dynamo Dresden. Union Berlin wechselte als Tabellen Vierter den Trainer vor dem brisanten Ost-Derby, doch der erhoffte Trainer-Effekt blieb zum Glück aus.

Dynamo gewann mit 1:0 und rückt weiter in der Tabelle nach vorn (Platz 7), während sich die Berliner, welche den Aufstieg als Ziel haben, schon fragen lassen müssen, was diese Trainerentlassung von Jens Keller eigentlich für einen Sinn haben sollte. Weiterlesen

Dynamo ballert Aue aus dem Stadion

Dresdens Lucas Röser (rechts) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 mit Jannik Müller (links) und Kollegen (Imago)

Dresdens Lucas Röser (rechts) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 mit Jannik Müller (links) und Kollegen (Imago)

Was für ein Sonntag Nachmittag. Dynamo ballert Erzgebirge Aue mit 4:0 aus dem Stadion und klettert in der Tabelle an den Erzgebirglern vorbei auf Platz 11.

Nach dem 3:1 Befreiungsschlag in Düsseldorf legten die Schwarz-Gelben wieder los wie die Feuerwehr. Einziger Unterschied zum letzten Spieltag, nach 15 Minuten stand es immer noch 0:0. Allerdings hatte Dynamo schon drei richtige Hochkaräter.

Weiterlesen

Rekordverdächtiger Dreierpack

 Jubel Haris Duljevic (Dresden) nach seinem Tor zum 0:3 (imago)

Jubel Haris Duljevic (Dresden) nach seinem Tor zum 0:3 (imago)

Eines war vor dem Spiel klar. Würde Dynamo in Düsseldorf beim Tabellenzweiten wieder verlieren, wären sie so richtig tief im Abstiegssumpf drin. Vorgenommen hatten sich die Schwarz-Gelben deshalb viel, aber was heißt das schon. Das haben sie ja immer.

Doch was dann kam, hatte keiner auf dem Zettel. Weiterlesen

Von der Ergebniskrise zur Krise

Uwe Neuhaus (Trainer, SG Dynamo Dresden) dahinter die Choreografie der Fans vom Dynamo Dresden (Imago)

Uwe Neuhaus (Trainer, SG Dynamo Dresden) dahinter die Choreografie der Fans vom Dynamo Dresden (Imago)

Zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus dank der Länderspielpause Zeit Dynamo zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Der Druck war groß, denn verlieren war gegen den Tabellenletzten verboten. Nur war der Träger der roten Laterne eben nicht irgendwelche Laufkundschaft sondern der 1. FC Kaiserslautern. Vor 25 Jahren wäre das noch ein Erstligakracher gewesen, doch inzwischen hat Kaiserslautern mehr Probleme als die Schwarz-Gelben und am Betzenberg spricht man natürlich offen von Krise, während das in Dresden noch als „Ergebniskrise“ abgetan wurde, was immer das sein mag. Weiterlesen

Es ist fünf vor zwölf

Es ist fünf vor zwölf!

Es ist fünf vor zwölf!

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid – Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein.

Realistisch betrachtet hätte es auch zweistellig werden können, insofern der Aufsteiger seine zahlreichen richtig guten Chancen genutzt hätte. Weiterlesen

Erneut nur ein Pünktchen

Marvin Schwäbe  machtlos gegen  Gustav Valsvik (Imago)l

Marvin Schwäbe machtlos gegen Gustav Valsvik (Imago)l

Im wegen Orkantief „Herwart“ zweieinhalb Stunden später angepfiffenen Spiel zwischen Dynamo Dresden und Eintracht Braunschweig reichte es nur für ein 1:1-Unentschieden.

Die Dresdner begannen stark, hatten gleich zu Beginn zwei gute Chancen nach Patzern von Breitkreutz, doch Mlapa wusste beide nicht zu nutzen.,

Die frühe Führung gab es in der 12. Minute zum Glück trotzdem. Patrick Möschl scheiterte erst mit seinem Freistoß an der hochspringenden Mauer, war dann jedoch mit einem straffen Nachschuss erfolgreich. Das spielte selbstverständlich in die Karten von Uwe Neuhaus, welcher auf insgesamt sieben Positionen im Vergleich zum Pokal wieder umgestellt hatte. Weiterlesen

Pokal-Aus durch drei Geschenke

Mike Frantz scheitert hier noch an Marvin Schwäbe. (Imago)

Mike Frantz scheitert hier noch an Marvin Schwäbe. (Imago)

Dynamo Dresden verlor am Abend mit 3:1 beim Erstligisten SC Freiburg und schied aus dem DFB Pokal aus.

Dabei waren es gleich drei individuelle Patzer an der eigenen Strafraumgrenze, welche die Schwarz-Gelben auf die Verliererstraße brachten. Das ist ärgerlich denn tatsächlich spielte Dynamo über weite Strecken auf Augenhöhe mit den Freiburgern und führte zwischenzeitlich sogar. Allerdings dauerte diese Führung gerade einmal 90 Sekunden. Weiterlesen

Verdient war die Niederlage nicht

Erich Berko hebt spektakulär ab. Der Schiri zeigte auf den Punkt. Glücklich. (Imago)

Erich Berko hebt spektakulär ab. Der Schiri zeigte auf den Punkt. Glücklich. (Imago)

Dynamo verlor nach einem guten Spiel in Nürnberg mit 1:2 und wieder einmal war die Chancenverwertung das große Manko.

Dynamo war eigentlich von Beginn an das engagiertere Team mit den besseren Möglichkeiten, doch musste bereits in der 7. Minute dem Rückstand hinterherlaufen.

Nach einem einstudierten Eckball kam der Ball unglücklich in den Torraum, wo Lambertz nicht aufpasste und Ishak frei ins Tor von Marvin Schwäbe einnetzen konnte. Weiterlesen

Verdient und dennoch glücklich

Dresdens Peniel Mlapa (ganz links) erzielt per Elfmeter das Tor zum 1:2

Dresdens Peniel Mlapa (ganz links) erzielt per Elfmeter das Tor zum 1:2

Dynamo Dresden trennte sich vom FC Ingolstadt 2:2-Unentschieden und bleibt im Mittelfeld der 2. Bundesliga.

Ein paar Überraschungen hatte schon die Aufstellung parat. Uwe Neuhaus konnte wieder auf Philip Heise zurückgreifen und somit rückte Paul Seguin von der linken auf die rechte Verteidigerposition. Niklas Kreuzer konnte somit das erste Mal in dieser Saison auf dem Flügel spielen.

Auf der anderen Seite überraschte die Personalie Stefan Kutschke. Da hatten sich die Medien nun eine Woche lang den Kopf zerbrochen, ob es Pfiffe gibt oder nicht und dann stand der Dresdner in Diensten der Ingolstädter nicht einmal in der Startaufstellung. Weiterlesen

Zeit der Kunstschützen

Marco Hartmann freut sich über das 0:1 (imago)

Marco Hartmann freut sich über das 0:1 (imago)

Dynamo Dresden gewinnt in Heidenheim mit 2:0 und schafft vor der Länderspielpause den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld der 2. Bundesliga.

Dabei standen die Zeichen vor dem Spiel nicht gerade auf Sieg, denn Dynamo Trainer Uwe Neuhaus musste erneut mächtig improvisieren, um eine schlagkräftige Elf ins Rennen zu schicken. Neben Philip Heise war auch Fabian Müller ausgefallen und deshalb musste Paul Seguin als linker Verteidiger ran. Weiterlesen

1 2 3 20

Dynamo stürzt Union in die Krise

Schlechte Vorzeichen gab es vor dem Spiel für Dynamo Dresden. Union Berlin wechselte als Tabellen Vierter den Trainer vor dem brisanten Ost-Derby, doch der erhoffte Trainer-Effekt blieb zum Glück aus. Dynamo gewann mit 1:0 und rückt weiter in der Tabelle nach vorn (Platz 7), während sich die Berl[...]

Dynamo ballert Aue aus dem Stadion

Was für ein Sonntag Nachmittag. Dynamo ballert Erzgebirge Aue mit 4:0 aus dem Stadion und klettert in der Tabelle an den Erzgebirglern vorbei auf Platz 11. Nach dem 3:1 Befreiungsschlag in Düsseldorf legten die Schwarz-Gelben wieder los wie die Feuerwehr. Einziger Unterschied zum letzten Spieltag[...]

Rekordverdächtiger Dreierpack

Eines war vor dem Spiel klar. Würde Dynamo in Düsseldorf beim Tabellenzweiten wieder verlieren, wären sie so richtig tief im Abstiegssumpf drin. Vorgenommen hatten sich die Schwarz-Gelben deshalb viel, aber was heißt das schon. Das haben sie ja immer. Doch was dann kam, hatte keiner auf dem Zette[...]

Von der Ergebniskrise zur Krise

Zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus dank der Länderspielpause Zeit Dynamo zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Der Druck war groß, denn verlieren war gegen den Tabellenletzten verboten. Nur war der Träger der roten Laterne eben nicht irgendwelche Laufkundschaft sondern der 1. FC Kaiserslautern. Vor 25 J[...]

Es ist fünf vor zwölf

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid - Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein. Realistisch betrachtet [...]