Das Manko ist die Chancenverwertung

„Köhlers Kolumne“ – Dynamos ehemaliger Torhüter und langjähriger Torwarttrainer Thomas Köhler kommentiert auf sportzeitung-online.de die deutschen Spiele der Europameisterschaft 2016 –  Nordirland : Deutschland 0:1tiguan

Die Deutschen haben von der ersten Minute das Heft des Handelns in die Hand genommen. Sie versuchten konstruktiv nach vorne zu spielen, zogen das Spiel auch gut in die Breite um von Außen Flanken zu produzieren. Es gelang ihnen so zahlreiche Möglichkeiten zu erarbeiten. In der ersten Halbzeit waren ja Chancen im Minutentakt zu sehen. Ob von Götze, Özil oder Müller gleich dreimal, es war schon fast fahrlässig, wie sie damit letztlich umgegangen sind.

Und wie es dann eben so manchmal ist, war es dann ein Spieler der sicherlich sehr aktiv war, aber den man bis dahin kaum gesehen hat, der das Tor machte.

Die Führung durch Mario Gomez in der 30.Minute war längst fällig und völlig verdient. Müller behielt dabei die Übersicht und legte den Ball super zurück. Natürlich hatte Gomez da auch ein bisschen Glück, dass er dem Gegenspieler so durch die Beine schießen konnte.

Die erste Hälfte war auf jeden Fall das Beste, was wir bislang von den Deutschen bei dieser EM gesehen haben. Das Manko waren jedoch die vielen liegen gelassenen Chancen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass dieser letzte Wille da war, den Ball wirklich über die Linie zu drücken. Zudem fehlte dann auch ein bisschen die Geilheit noch das zweite oder gar dritte Tor zu machen.

Von den Nordiren kam sehr wenig, bis auf zwei kleine Schrecksekunden hatten sie sehr wenig nach vorne anzubieten. Jogis Jungs kontrollierten das Spiel. Es waren bei weitem nicht mehr so viele Chancen wie in der ersten Hälfte vorhanden, dennoch gab es sie. Wenn ich da an eine von Götze denke, der den Ball ganz einfach auch mal rein machen muss.

Gefallen hat mir der Torwart der Nordiren, der in den vielen Eins zu Eins Situationen die Nerven behalten, sich davor gepackt und dann auch ein wenig Glück gehabt hat. Aber bei einer Qualität, die ein Gomez, Özil, Müller oder Götze haben, kann man auch mal erwarten, dass sie den Ball flach am Torwart vorbei in die Ecke spielen können.

Zu hoffen bleibt, dass der angeschlagene Boateng nichts Schlimmeres hat. Ich glaube, er würde uns in den nächsten Spielen sehr fehlen. Auch Schweinsteiger, der wieder etwas mehr Einsatzzeit bekommen hat, wird noch sehr wichtig sein.

Foto: Den muss Götze ganz einfach machen! (Imago)

Schön gespielt, nichts gewonnen

Schade eigentlich, dass es im Fußball keine Wertungsrichter, wie beim Eiskunstlauf oder Skispringen gibt. Gäbe es Punkte für dribbeln, tolle Kombinationen und viel Ballbesitz, dann wäre Dynamo Dresden in der Tabelle wahrscheinlich ganz weit vorn. Doch auch heute gegen Holstein Kiel zählten leider au[...]

Kleine Schritte zum großen Ziel

Auch gegen Braunschweig gelang Dynamo Dresden der nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Erneut spielten die Schwarz-Gelben nur Unentschieden. 1:1 trennten sich Dynamo und Eintracht Braunschweig, was zur Folge hatte, dass nach 92 Minuten auf beiden Seiten nur enttäuschte Gesichter zu sehen waren. K[...]

Da war mehr drin

Dynamo Dresden spielte gegen den 1. FC Nürnberg 1:1-Unentschieden und wie so oft stellt sich die Frage, was ist ein Punkt wert? Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren? Doch so einfach lässt sich das auch diesmal gar nicht beantworten. Angesichts eines guten Starts der Dresdner und der optisch[...]

Koné – nicht zu halten

Die Achterbahn fährt zum Glück nicht nur bergab. Gestern zog sie steil nach oben, auch wenn die Leistung ganz nüchtern betrachtet nicht so viel besser war, als im Spiel gegen Darmstadt. Doch diesmal gewannen die Dresdner gegen Heidenheim mit 3:2 und das nicht zuletzt wegen eines überragenden Moussa [...]

Es könnte so entspannt sein

Eigentlich könnte man sich bei Dynamo Dresden trotz der Niederlage entspannt in den Sessel fallen lassen und schauen, wie die Konkurrenz an diesem Wochenende so spielt. Eigentlich, aber in Dresden ticken die Uhren bekanntlich anders. Nach der 0:2-Niederlage gegen Darmstadt hängt der Haussegen sch[...]