DSC: Verstärkung aus dem Nachwuchs

Die DSC Volleyball Damen stellten mit Rica Maase die zweite Diagonalangreiferin für die Saison 2017/18 vor. Die 17-Jährige rückte aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft und unterschrieb einen Dreijahresvertrag.

Foto: DSC 1898 Volleyball GmbH

Foto: DSC 1898 Volleyball GmbH

Rica Maase strahlte über beide Ohren, als sie am Mittwoch neben DSC-Cheftrainer Alexander und Hubert Körner, Geschäftsführer der KÖRNER Rohr & Umwelt GmbH, Platz nahm. Kein Wunder, geht mit der Unterschrift beim DSC für das Nachwuchstalent doch ein Traum in Erfüllung.
„Mit meinem ersten Profivertrag stelle ich mich einer neuen Herausforderung nach den Jahren in der 2. Bundesliga als Jugendspielerin. Ich freue mich sehr und bin stolz nun Teil des 1. Bundesliga-Teams zu sein“, sagt die 17-Jährige, die noch zur Schule geht. „Ich bin mir sicher, dass ich als junge Spielerin von den anderen Mädels viel lernen kann und eine Menge neue Erfahrungen sammeln werde.“
Die gebürtige Dresdnerin spielt seit ihrer Kindheit beim Dresdner SC, durchlief alle Jugendabteilungen und spielte zuletzt drei Jahre beim VC Olympia Dresden – Die DSC-Talente in der 2. Volleyball Bundesliga Süd. Jetzt unterschrieb sie einen Dreijahresvertrag beim DSC.
„Es war uns wichtig, dass wir den Vertrag mit Rica über die nächsten beiden Abiturjahre hinaus anlegen konnten. Natürlich ist das eine zusätzliche Belastung, die andere Spielerinnen nicht haben – sowohl zeitlich, als auch emotional. Das wird nicht leicht, aber Rica ist diszipliniert und verfügt über viel Charakter“, sagt Alexander Waibl.
Der Cheftrainer hat die 1,86 m große Diagonalangreiferin gemeinsam mit der Nachwuchsabteilung um Bundesstützpunkttrainer Jens Neudeck behutsam an das hohe Niveau und die Belastungen der ersten Liga herangeführt. Im Vorjahr trainierte Maase bereits regelmäßig mit dem Erstligateam und stand zudem als Doppelspielrechtlerin im Kader. Auf ihren ersten Einsatz im DSC-Trikot musste sie aber noch warten.
Mit Rica Maase als zweiter Diagonale hinter der finnischen Topscorerin Piia Korhonen ist die Kaderplanung für die Spielzeit 2017/18 knapp eine Woche vor dem offiziellen Trainingsauftakt am 8. August vorerst abgeschlossen. Insgesamt acht Neuzugänge ergänzen den Spielerstamm um Mareen Apitz, Katharina Schwabe, Myrthe Schoot, Dominika Strumilo und Eva Hodanová.

Dynamo stürzt Union in die Krise

Schlechte Vorzeichen gab es vor dem Spiel für Dynamo Dresden. Union Berlin wechselte als Tabellen Vierter den Trainer vor dem brisanten Ost-Derby, doch der erhoffte Trainer-Effekt blieb zum Glück aus. Dynamo gewann mit 1:0 und rückt weiter in der Tabelle nach vorn (Platz 7), während sich die Berl[...]

Dynamo ballert Aue aus dem Stadion

Was für ein Sonntag Nachmittag. Dynamo ballert Erzgebirge Aue mit 4:0 aus dem Stadion und klettert in der Tabelle an den Erzgebirglern vorbei auf Platz 11. Nach dem 3:1 Befreiungsschlag in Düsseldorf legten die Schwarz-Gelben wieder los wie die Feuerwehr. Einziger Unterschied zum letzten Spieltag[...]

Rekordverdächtiger Dreierpack

Eines war vor dem Spiel klar. Würde Dynamo in Düsseldorf beim Tabellenzweiten wieder verlieren, wären sie so richtig tief im Abstiegssumpf drin. Vorgenommen hatten sich die Schwarz-Gelben deshalb viel, aber was heißt das schon. Das haben sie ja immer. Doch was dann kam, hatte keiner auf dem Zette[...]

Von der Ergebniskrise zur Krise

Zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus dank der Länderspielpause Zeit Dynamo zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Der Druck war groß, denn verlieren war gegen den Tabellenletzten verboten. Nur war der Träger der roten Laterne eben nicht irgendwelche Laufkundschaft sondern der 1. FC Kaiserslautern. Vor 25 J[...]

Es ist fünf vor zwölf

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid - Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein. Realistisch betrachtet [...]