Dynamo mit toller Moral

07.08.2017, Fussball 2.Bundesliga 2017/2018, 2.Spieltag, FC St. Pauli - SG Dynamo Dresden, am Millerntor-Stadion Hamburg. Torwart Robin Himmelmann (re., FC St. Pauli) enttäuscht während Dresden im Hintergrund zum Tor zum 2:2 jubelt PUBLICATIONxNOTxINxSUI 07 08 2017 Football 2 Bundesliga 2017 2018 2 Matchday FC St Pauli SG Dynamo Dresden at Millerntor Stadium Hamburg Goalkeeper Robin Himmelmann right FC St Pauli disappointed during Dresden in Background to goal to 2 2 cheering PUBLICATIONxNOTxINxSUI

Torwart Robin Himmelmann (re., FC St. Pauli) enttäuscht während Dresden im Hintergrund zum 2:2 jubelt (imago)

Der  FC St. Pauli und Dynamo Dresden trennten sich im Montagspiel der 2. Bundesliga verdient mit 2:2 Unentschieden.
Bemerkenswert waren dabei die Comeback-Qualitäten der Dresdner, welche zweimal einen Rückstand wieder ausgleichen konnten.

Dynamo begann sehr mutig und setzte die Hamburger von Beginn an unter Druck. Vor allem in der ersten Hälfte waren die Schwarz-Gelben die spielbestimmende Mannschaft, welche mit starkem Ballbesitzspiel überzeugten.

Trotzdem waren es die Hamburger, welche den ersten Nadelstich setzten.

Mit der ersten richtig heraus gespielten Chance des Spiels ließ Buchtmann in der 22. Minute gleich zwei Dresdner stehen, zog von Außen in die Mitte und schloss ins lange Eck ab. Unhaltbar für Schwäbe!

St. Pauli nun mit mehr Selbstbewusstsein und dickeren Chancen, die Dynamo Hintermannschaft kam ins wackeln, brachte die Kugel jedoch immer sicher aus dem 16er.

Gerade als es wirklich schon etwas kritisch aussah, schlug Dynamo genauso überraschend zu, wie zuvor die Hamburger. In der 29. Minute setzte sich Benatelli rechts am Strafraum durch und flankte zu Hartmann nach innen. Der Dynamo Kapitän hatte wenig Mühe aus ca. 10 Metern zum 1:1 auszugleichen.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild etwas. Dynamo war zwar immer noch die spielbestimmende Mannschaft, St. Pauli wurde aber von Minute zu Minute gefährlicher.

Die Schwarz-Gelben hatten ihrerseits zwar auch Möglichkeiten, doch verpassten diese halbherzig, wie Hartmann in der 57.Minute, als er einfach nicht richtig an den Ball von Berko kam. Auf der Gegenseite wurde dafür Marvin Schwäbe langsam warm geschossen. Er hielt mit zwei ganz starken Paraden vorerst das Unentschieden fest.

Aber der Druck der Hamburger wurde stärker und stärker. In der 69. Minute war es dann erneut Buchtmann, welcher für die 2:1 Führung sorgte. Aus 18 Metern kam er frei zum Schuss, Schwäbe verschätzte sich. Der Ball war sicherlich nicht unhaltbar gewesen.

Nun waren die Hamburger nicht mehr zu halten. Nur zwei Minuten später waren sie wieder durch. Allagui  wurde herrlich freigespielt und ließ Schwäbe keinerlei Chance. Doch die Fahne des Linienrichters ging zum Glück für Dynamo hoch, das 3:1 zählte also nicht. „Im Zweifel für den Stürmer“, gilt natürlich auch für den Gegner, so dass sich Dynamo wirklich glücklich schätzen konnte. Zumal sie im Gegenzug zum Ärgernis der Hamburger den erneuten Ausgleich markierten.

Heise zog von der Seite scharf ab, Torhüter Himmelmann konnte den Ball nicht festhalten und Dynamos neuer Superknipser Röser stand , wo ein Stürmer eben stehen muss und staubte ab.

Danach passierte nicht mehr viel. Ein sehr anstrengendes und hochklassiges Zweitligaspiel zollte auf beiden Seiten Tribut. Krämpfe und leichte Verletzungen zwangen beide Trainer zu Wechseln.

Am Ende stand ein völlig verdientes Unentschieden, welches aufgrund der Fehlentscheidung beim Abseitstor sicherlich aus schwarz-gelber Sicht ein klarer Punktgewinn gewesen sein dürfte.

 

1:0 Buchtmann (22.)
1:1 Mar. Hartmann (29.)
2:1 Buchtmann (69.)
2:2 L. Röser (73.)

Dynamo stürzt Union in die Krise

Schlechte Vorzeichen gab es vor dem Spiel für Dynamo Dresden. Union Berlin wechselte als Tabellen Vierter den Trainer vor dem brisanten Ost-Derby, doch der erhoffte Trainer-Effekt blieb zum Glück aus. Dynamo gewann mit 1:0 und rückt weiter in der Tabelle nach vorn (Platz 7), während sich die Berl[...]

Dynamo ballert Aue aus dem Stadion

Was für ein Sonntag Nachmittag. Dynamo ballert Erzgebirge Aue mit 4:0 aus dem Stadion und klettert in der Tabelle an den Erzgebirglern vorbei auf Platz 11. Nach dem 3:1 Befreiungsschlag in Düsseldorf legten die Schwarz-Gelben wieder los wie die Feuerwehr. Einziger Unterschied zum letzten Spieltag[...]

Rekordverdächtiger Dreierpack

Eines war vor dem Spiel klar. Würde Dynamo in Düsseldorf beim Tabellenzweiten wieder verlieren, wären sie so richtig tief im Abstiegssumpf drin. Vorgenommen hatten sich die Schwarz-Gelben deshalb viel, aber was heißt das schon. Das haben sie ja immer. Doch was dann kam, hatte keiner auf dem Zette[...]

Von der Ergebniskrise zur Krise

Zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus dank der Länderspielpause Zeit Dynamo zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Der Druck war groß, denn verlieren war gegen den Tabellenletzten verboten. Nur war der Träger der roten Laterne eben nicht irgendwelche Laufkundschaft sondern der 1. FC Kaiserslautern. Vor 25 J[...]

Es ist fünf vor zwölf

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid - Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein. Realistisch betrachtet [...]