Es kann nur besser werden

Mannschaft von Dynamo Dresden frustriert,(Imago)

Mannschaft von Dynamo Dresden frustriert,(Imago)

Eine neue Siegesserie wollten sie starten, endlich wieder einen Heimsieg einfahren, doch am Ende stand im Mittwochspiel gegen Arminia Bielefeld eine 0:2-Heimniederlage auf dem Programm.

Nur der Wille reicht eben nicht, gleich gar nicht wenn dieser nur 30 Minuten zu spüren ist.

Der Beginn war durchaus vielversprechend. In einer Partie auf anfänglich gutem Niveau kamen sowohl die Gäste als auch die Schwarz-Gelben zu  Chancen, wobei das große Offensivfeuerwerk nicht abgefackelt wurde. Mit Ende der ersten Hälfte sackte das Niveau ab und dabei blieb es auch.

Beide Teams neutralisierten sich weitgehend, das Spiel wurde zunehmend wirklich langweilig. Dynamo Trainer Uwe Neuhaus hatte Mlappa für Duljevic, Möschl für Horvath und Aosman für Hauptmann gebracht, doch ein spürbarer Effekt blieb aus.

Bielefelds Keeper Ortega war fast die gesamte Halbzeit arbeitslos. Bis auf eine kleine Möglichkeit vom eingewechselten Möschl gab es nicht zu berichten. Und da waren nur noch 15 Minuten zu spielen. Ob die Spieler merken, dass ihnen die Zeit wegläuft? Scheinbar nicht.

Vielleicht hatte sich auch schon eine gewisse Zufriedenheit mit dem torlosen Unentschieden breit gemacht. Anders gesagt, niemand rechnete in diesem Spiel wohl überhaupt noch mit einem Tor, doch dann kam der Auftritt des wieder genesenen Innenverteidigers Sören Gonther.

Die Gegner des mitspielenden Torwarts und des neumodischen hintenherum Gekickes bekamen Wasser auf die Mühlen, denn Gonthers Rückpass per Kopf war zu kurz und wurde zur unfreiwilligen Vorlage für Andreas Vogelsammer, der mit einem Lupfer über Schwäbe in der 80. Minute das 0:1 erzielte.

Ein Aufbäumen der Dresdner? Nunja, nicht wirklich. Ein Schüsschen  und ein Schuss vom Mlappa der als Chance durchgehen könnte, waren die einzigen nennenswerten Aktionen. Ansonsten versuchten sie es mit weiten, hohen Bällen und hofften wohl, dass doch mal einer durchrutscht.

Als es in der Nachspielzeit nochmal eine Ecke gab, kam Dynamos Torwart Marvin Schwäbe mit nach vorn. Ein Risiko was nichts brachte, aber sofort bestraft wurde. Dynamo kam zwar nicht zu einer Chance, aber verlor sofort nach der Ecke den Ball. Fast bezeichnend für den gesamten Auftritt.

Patrick Weihrauch versuchte es von der Mittellinie mal ins leere Tor und traf. Sensationell, nur leider nicht aus schwarz-gelber Sicht.

Am Sonntag geht’s nach Darmstadt zum Erstligaabsteiger. Fazit: Trotz klar verteilten Favoritenrollen, kann es da eigentlich nur besser werden.

Verdient und dennoch glücklich

Dynamo Dresden trennte sich vom FC Ingolstadt 2:2-Unentschieden und bleibt im Mittelfeld der 2. Bundesliga. Ein paar Überraschungen hatte schon die Aufstellung parat. Uwe Neuhaus konnte wieder auf Philip Heise zurückgreifen und somit rückte Paul Seguin von der linken auf die rechte Verteidigerpos[...]

Zeit der Kunstschützen

Dynamo Dresden gewinnt in Heidenheim mit 2:0 und schafft vor der Länderspielpause den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld der 2. Bundesliga. Dabei standen die Zeichen vor dem Spiel nicht gerade auf Sieg, denn Dynamo Trainer Uwe Neuhaus musste erneut mächtig improvisieren, um eine schlagkräftige [...]

Sicheren Sieg vergeigt

Es kann nur besser werden, war das Fazit nach dem schlimmen Mittwochabend Kick gegen Bielefeld. Und es wurde besser, zumindest was die Punkte angeht. Am Ende sahen sich die Dresdner Fans doch wieder im falschen Film. Gegen den Erstligaabsteiger Darmstadt 98 spielte Dynamo lange Zeit clever und führt[...]

Es kann nur besser werden

Eine neue Siegesserie wollten sie starten, endlich wieder einen Heimsieg einfahren, doch am Ende stand im Mittwochspiel gegen Arminia Bielefeld eine 0:2-Heimniederlage auf dem Programm. Nur der Wille reicht eben nicht, gleich gar nicht wenn dieser nur 30 Minuten zu spüren ist. Der Beginn war d[...]

Zwei starke Minuten reichen

Die Talfahrt ist gestoppt! Dynamo Dresden gewinnt in Regensburg mit 2:0 und setzt sich erst einmal im Mittelfeld der 2. Bundesliga fest. Letztlich reichten zwei Minuten um den Bock umzustoßen, nachdem die erste Hälfte sicherlich auf den ersten Blick wieder in die Kategorie „schwierig“ einzustufen[...]