Europapokal der zweiten Liga?

Klingt komisch, ist aber so. Die Dresdner Ultras haben das Zweitligaspiel zwischen dem VfB Stuttgart und Dynamo Dresden zum Europapokal der zweiten Liga ausgerufen.

Europapokal, Europapokal… Ja die Sehnsucht ist in Dresden groß und fernab jeder Europapokalhoffnungen wird dann eben alles, was europäischen Rang und Namen hat, zum ganz eigenen kleinen Europapokalevent gemacht.

Gerade der VfB Stuttgart und Dynamo haben eine beachtliche Europapokalgeschichte. Für viele ältere Fans ist natürlich das Halbfinale 1989 unvergessen. Es war das erste mal das die Schwarz-Gelben trotz ihrer sehenswerten Europapokal Historie das Halbfinale eines europäischen Wettbewerbs erreichten. Zuvor waren sie immer kurz davor gescheitert, so wie damals in Wien oder Uerdingen, als im Grunde jeweils nach dem Hinspiel schon alles perfekt schien.

Im Jahr 1989 zogen sie aber endlich ins Halbfinale ein, nachdem sie vorher Aberdeen, Waregem, den AS Rom und Victoria Bukarest rausgeschmissen hatten. Im Hinspiel verlor Dynamo mit 0:1, im Rückspiel erkämpften sie sich zu Hause ein respektables 1:1, was aber natürlich nicht reichte, um ins Finale gegen den SSC Neapel (damals mit Diego Maradona) zu kommen. An den Italienern scheiterte dann auch der VfB, wenn auch denkbar knapp (2:1/3:3).

In der Saison 1979/80 gab es schon ein früheres Aufeinandertreffen beider Vereine im Europapokal. Auch damals hatten die Stuttgarter die Nase vorn. Nach einem 1:1 in Dresden reichte ein 0:0 in Stuttgart nicht um weiterzukommen.

Das Problem: Dynamo konnte in Stuttgart noch nie gewinnen. Auch zu späteren Bundesligazeiten nicht. Ganze drei Siege schaffte Dynamo gegen die Schwaben überhaupt, alle davon zu Hause im Dynamostadion. Das sieht andersherum aber nicht anders aus. Auch Stuttgart konnte noch nie in Dresden gewinnen.

An das letzte Mal können sich alle noch gut erinnern. Das war in dieser Saison, als der VfB mit einer 5:0 Klatsche aus dem Stadion gefegt wurde.

Es wäre schon eine kleine Krönung dieser starken Saison, wenn die Schwarz-Gelben es schaffen am Sonntag Geschichte zu schreiben. In die Geschichtsbücher kommen sie aber nur wenn sie die Statistik umstoßen und den ersten Auswärtssieg in Stuttgart einfahren.

An Unterstützung der Fans wird es nicht mangeln. Die ganz große Invasion ist ausgeblieben, denn Dynamo stand in der ausverkauften Mercedes Benz Arena nur das reguläre Kartenkontingent zu. Die ca. 6000 Fans werden aber schon ab 10 Uhr in Stuttgart sein. Ein Fußmarsch zum Stadion ist ab 11 Uhr geplant.

Foto: Die Dresdner Fans im Jahr 1989. Diesmal dürften es ein paar tausend mehr sein, die nach Stuttgart kommen (Imago)

Es ist fünf vor zwölf

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid - Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein. Realistisch betrachtet [...]

Erneut nur ein Pünktchen

Im wegen Orkantief "Herwart" zweieinhalb Stunden später angepfiffenen Spiel zwischen Dynamo Dresden und Eintracht Braunschweig reichte es nur für ein 1:1-Unentschieden. Die Dresdner begannen stark, hatten gleich zu Beginn zwei gute Chancen nach Patzern von Breitkreutz, doch Mlapa wusste beide nic[...]

Pokal-Aus durch drei Geschenke

Dynamo Dresden verlor am Abend mit 3:1 beim Erstligisten SC Freiburg und schied aus dem DFB Pokal aus. Dabei waren es gleich drei individuelle Patzer an der eigenen Strafraumgrenze, welche die Schwarz-Gelben auf die Verliererstraße brachten. Das ist ärgerlich denn tatsächlich spielte Dynamo über [...]

Verdient war die Niederlage nicht

Dynamo verlor nach einem guten Spiel in Nürnberg mit 1:2 und wieder einmal war die Chancenverwertung das große Manko. Dynamo war eigentlich von Beginn an das engagiertere Team mit den besseren Möglichkeiten, doch musste bereits in der 7. Minute dem Rückstand hinterherlaufen. Nach einem einstud[...]

Verdient und dennoch glücklich

Dynamo Dresden trennte sich vom FC Ingolstadt 2:2-Unentschieden und bleibt im Mittelfeld der 2. Bundesliga. Ein paar Überraschungen hatte schon die Aufstellung parat. Uwe Neuhaus konnte wieder auf Philip Heise zurückgreifen und somit rückte Paul Seguin von der linken auf die rechte Verteidigerpos[...]