Europapokal der zweiten Liga?

Klingt komisch, ist aber so. Die Dresdner Ultras haben das Zweitligaspiel zwischen dem VfB Stuttgart und Dynamo Dresden zum Europapokal der zweiten Liga ausgerufen.

Europapokal, Europapokal… Ja die Sehnsucht ist in Dresden groß und fernab jeder Europapokalhoffnungen wird dann eben alles, was europäischen Rang und Namen hat, zum ganz eigenen kleinen Europapokalevent gemacht.

Gerade der VfB Stuttgart und Dynamo haben eine beachtliche Europapokalgeschichte. Für viele ältere Fans ist natürlich das Halbfinale 1989 unvergessen. Es war das erste mal das die Schwarz-Gelben trotz ihrer sehenswerten Europapokal Historie das Halbfinale eines europäischen Wettbewerbs erreichten. Zuvor waren sie immer kurz davor gescheitert, so wie damals in Wien oder Uerdingen, als im Grunde jeweils nach dem Hinspiel schon alles perfekt schien.

Im Jahr 1989 zogen sie aber endlich ins Halbfinale ein, nachdem sie vorher Aberdeen, Waregem, den AS Rom und Victoria Bukarest rausgeschmissen hatten. Im Hinspiel verlor Dynamo mit 0:1, im Rückspiel erkämpften sie sich zu Hause ein respektables 1:1, was aber natürlich nicht reichte, um ins Finale gegen den SSC Neapel (damals mit Diego Maradona) zu kommen. An den Italienern scheiterte dann auch der VfB, wenn auch denkbar knapp (2:1/3:3).

In der Saison 1979/80 gab es schon ein früheres Aufeinandertreffen beider Vereine im Europapokal. Auch damals hatten die Stuttgarter die Nase vorn. Nach einem 1:1 in Dresden reichte ein 0:0 in Stuttgart nicht um weiterzukommen.

Das Problem: Dynamo konnte in Stuttgart noch nie gewinnen. Auch zu späteren Bundesligazeiten nicht. Ganze drei Siege schaffte Dynamo gegen die Schwaben überhaupt, alle davon zu Hause im Dynamostadion. Das sieht andersherum aber nicht anders aus. Auch Stuttgart konnte noch nie in Dresden gewinnen.

An das letzte Mal können sich alle noch gut erinnern. Das war in dieser Saison, als der VfB mit einer 5:0 Klatsche aus dem Stadion gefegt wurde.

Es wäre schon eine kleine Krönung dieser starken Saison, wenn die Schwarz-Gelben es schaffen am Sonntag Geschichte zu schreiben. In die Geschichtsbücher kommen sie aber nur wenn sie die Statistik umstoßen und den ersten Auswärtssieg in Stuttgart einfahren.

An Unterstützung der Fans wird es nicht mangeln. Die ganz große Invasion ist ausgeblieben, denn Dynamo stand in der ausverkauften Mercedes Benz Arena nur das reguläre Kartenkontingent zu. Die ca. 6000 Fans werden aber schon ab 10 Uhr in Stuttgart sein. Ein Fußmarsch zum Stadion ist ab 11 Uhr geplant.

Foto: Die Dresdner Fans im Jahr 1989. Diesmal dürften es ein paar tausend mehr sein, die nach Stuttgart kommen (Imago)

Schön gespielt, nichts gewonnen

Schade eigentlich, dass es im Fußball keine Wertungsrichter, wie beim Eiskunstlauf oder Skispringen gibt. Gäbe es Punkte für dribbeln, tolle Kombinationen und viel Ballbesitz, dann wäre Dynamo Dresden in der Tabelle wahrscheinlich ganz weit vorn. Doch auch heute gegen Holstein Kiel zählten leider au[...]

Kleine Schritte zum großen Ziel

Auch gegen Braunschweig gelang Dynamo Dresden der nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Erneut spielten die Schwarz-Gelben nur Unentschieden. 1:1 trennten sich Dynamo und Eintracht Braunschweig, was zur Folge hatte, dass nach 92 Minuten auf beiden Seiten nur enttäuschte Gesichter zu sehen waren. K[...]

Da war mehr drin

Dynamo Dresden spielte gegen den 1. FC Nürnberg 1:1-Unentschieden und wie so oft stellt sich die Frage, was ist ein Punkt wert? Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren? Doch so einfach lässt sich das auch diesmal gar nicht beantworten. Angesichts eines guten Starts der Dresdner und der optisch[...]

Koné – nicht zu halten

Die Achterbahn fährt zum Glück nicht nur bergab. Gestern zog sie steil nach oben, auch wenn die Leistung ganz nüchtern betrachtet nicht so viel besser war, als im Spiel gegen Darmstadt. Doch diesmal gewannen die Dresdner gegen Heidenheim mit 3:2 und das nicht zuletzt wegen eines überragenden Moussa [...]

Es könnte so entspannt sein

Eigentlich könnte man sich bei Dynamo Dresden trotz der Niederlage entspannt in den Sessel fallen lassen und schauen, wie die Konkurrenz an diesem Wochenende so spielt. Eigentlich, aber in Dresden ticken die Uhren bekanntlich anders. Nach der 0:2-Niederlage gegen Darmstadt hängt der Haussegen sch[...]