Europapokal der zweiten Liga?

Klingt komisch, ist aber so. Die Dresdner Ultras haben das Zweitligaspiel zwischen dem VfB Stuttgart und Dynamo Dresden zum Europapokal der zweiten Liga ausgerufen.

Europapokal, Europapokal… Ja die Sehnsucht ist in Dresden groß und fernab jeder Europapokalhoffnungen wird dann eben alles, was europäischen Rang und Namen hat, zum ganz eigenen kleinen Europapokalevent gemacht.

Gerade der VfB Stuttgart und Dynamo haben eine beachtliche Europapokalgeschichte. Für viele ältere Fans ist natürlich das Halbfinale 1989 unvergessen. Es war das erste mal das die Schwarz-Gelben trotz ihrer sehenswerten Europapokal Historie das Halbfinale eines europäischen Wettbewerbs erreichten. Zuvor waren sie immer kurz davor gescheitert, so wie damals in Wien oder Uerdingen, als im Grunde jeweils nach dem Hinspiel schon alles perfekt schien.

Im Jahr 1989 zogen sie aber endlich ins Halbfinale ein, nachdem sie vorher Aberdeen, Waregem, den AS Rom und Victoria Bukarest rausgeschmissen hatten. Im Hinspiel verlor Dynamo mit 0:1, im Rückspiel erkämpften sie sich zu Hause ein respektables 1:1, was aber natürlich nicht reichte, um ins Finale gegen den SSC Neapel (damals mit Diego Maradona) zu kommen. An den Italienern scheiterte dann auch der VfB, wenn auch denkbar knapp (2:1/3:3).

In der Saison 1979/80 gab es schon ein früheres Aufeinandertreffen beider Vereine im Europapokal. Auch damals hatten die Stuttgarter die Nase vorn. Nach einem 1:1 in Dresden reichte ein 0:0 in Stuttgart nicht um weiterzukommen.

Das Problem: Dynamo konnte in Stuttgart noch nie gewinnen. Auch zu späteren Bundesligazeiten nicht. Ganze drei Siege schaffte Dynamo gegen die Schwaben überhaupt, alle davon zu Hause im Dynamostadion. Das sieht andersherum aber nicht anders aus. Auch Stuttgart konnte noch nie in Dresden gewinnen.

An das letzte Mal können sich alle noch gut erinnern. Das war in dieser Saison, als der VfB mit einer 5:0 Klatsche aus dem Stadion gefegt wurde.

Es wäre schon eine kleine Krönung dieser starken Saison, wenn die Schwarz-Gelben es schaffen am Sonntag Geschichte zu schreiben. In die Geschichtsbücher kommen sie aber nur wenn sie die Statistik umstoßen und den ersten Auswärtssieg in Stuttgart einfahren.

An Unterstützung der Fans wird es nicht mangeln. Die ganz große Invasion ist ausgeblieben, denn Dynamo stand in der ausverkauften Mercedes Benz Arena nur das reguläre Kartenkontingent zu. Die ca. 6000 Fans werden aber schon ab 10 Uhr in Stuttgart sein. Ein Fußmarsch zum Stadion ist ab 11 Uhr geplant.

Foto: Die Dresdner Fans im Jahr 1989. Diesmal dürften es ein paar tausend mehr sein, die nach Stuttgart kommen (Imago)

Zwei starke Minuten reichen

Die Talfahrt ist gestoppt! Dynamo Dresden gewinnt in Regensburg mit 2:0 und setzt sich erst einmal im Mittelfeld der 2. Bundesliga fest. Letztlich reichten zwei Minuten um den Bock umzustoßen, nachdem die erste Hälfte sicherlich auf den ersten Blick wieder in die Kategorie „schwierig“ einzustufen[...]

Huhn oder Ei?

Dynamo Dresden kam über ein 1:1 gegen den Tabellenletzten Greuther Fürth am Freitagabend nicht hinaus. Und das ist angesichts des Spielverlaufs schon eine Enttäuschung und ein klarer Verlust von zwei vielleicht noch wichtigen Punkten. Was war passiert? Dynamo begann sehr offensiv und hatte wie[...]

Pure Enttäuschung

Ein Prophet musste man nicht sein, um zu wissen, dass Bochum mit einer ähnlichen Spielweise wie der SV Sandhausen vor einer Woche beginnen würde. Früh stören, Druck machen und Draufgehen hieß die Bochumer Devise. Gespannt konnten die schwarz-gelben Fans abwarten, ob Dynamo irgendein Rezept dagegen u[...]

Überraschende Strategie zwingt Dynamo in die Knie

Dynamo Dresden kassierte zu Hause gegen den SV Sandhausen eine derbe 0:4-Klatsche und so bitter es auch war, es war verdient. Natürlich war die Partie mit strittigen Szenen gespickt und mit etwas Glück wäre es vielleicht doch ganz anders gekommen. Unterm Strich muss man jedoch festhalten, der SV San[...]

Schubi wird zum Elfer-Held

Es war schwerer als gedacht. Nach 90 Minuten besiegt Dynamo Dresden die TuS Koblenz mit 3:2 im Zwickauer „Heimspiel.“ Schon das Ergebnis lässt erahnen, dass dies alles andere als leicht war. Und das, obwohl es über das gesamte Spiel keinen Zweifel gab, wer die klar spielstärkere Mannschaft war. D[...]