Gutes Spiel reicht nicht

„Köhlers Kolumne“ – Dynamos ehemaliger Torhüter und langjähriger Torwarttrainer Thomas Köhler kommentiert auf sportzeitung-online.de die deutschen Spiele der Europameisterschaft 2016 – Deutschland : Frankreich 0:2

Es war im Vorfeld klar, dass Jogi Löw seine Aufstellung wird verändern müssen. Für mich war auch absehbar, dass  Julian Draxler ins Team kommen wird, etwas überraschend war dagegen, dass Emre Can in die Startelf befördert wurde. Außerdem kehrte man zum alten System mit einer Viererkette zurück, was meiner Ansicht nach logisch und verständlich war.

Trotzdem fand die deutsche Mannschaft nicht so ins Spiel, wie man das erwartet hatte. Die Franzosen waren sehr aktiv und besaßen in der Anfangsphase die eine oder andere Chance. Hier konnte sich Manuel Neuer auszeichnen. Das Spiel wurde durch den Elfmeter in die entsprechende Bahn gelenkt. Hier verpasste Bastian Schweinsteiger nach einer Ecke den Antritt und stellte sich etwas ungeschickt an. Jedoch konnte auch ich erst in der dritten Zeitlupe erkennen, dass er den Ball mit der Hand gespielt hatte, so dass es ein völlig berechtigter Elfmeter war.

Für die deutsche Mannschaft war diese Situation mit dem Pausenpfiff ein Schock und denkbar unglücklich. Man haderte mit dem Schiedsrichter und in der zweiten Halbzeit lief es auch nicht besser, denn Jerome Boateng musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Trotzdem versuchten die Deutschen, Druck aufzubauen. Sie erspielten sich auch ein paar Möglichkeiten, die aber vom starken französischen Keeper Hugo Lloris pariert wurden. Am Ende hat das zweite Tor der Franzosen das Spiel entschieden, wobei die gesamte deutsche Abwehr bei diesem Treffer nicht gut aussah.

Schade, dass wir den Einzug ins Finale verpasst haben. Nach ihrem Auftritt gestern sollten jetzt die Franzosen gute Chancen haben, Europameister zu werden.

 

Foto: Die gelbe Karte, die alles änderte. (Imago)