Theoretisch bleibt es möglich

„Unabhängig was nun am Ende der Saison tabellarisch herauskommt ist die Rückrunde wirklich bislang überragend“, zog Trainer Erik Schmidt nach dem Spiel ein Fazit. Der Bischofswerdaer FV08 gewann gegen Wismut Gera mit 1:0 und muss weiter abwarten, ob die Führenden aus Leipzig und Halberstadt patzen werden, welche aber erst am Sonntag spielen.

Bischofswerda legte einmal mehr vor, wobei es zu Beginn gar nicht so souverän aussah. Die Gäste aus Gera machten Druck und Schiebock ließ sich in die eigene Hälfte drücken. Erst nach ca. 15 Minuten kamen sie besser ins Spiel und übernahmen die Kontrolle.

Die erste Hälfte bekam aber keinen Schönheitspreis. „Wir haben wenig Torchancen kreiert, waren zu unruhig vor dem Tor und haben durch überhastete Abspiele Möglichkeiten weggegeben. Das haben wir in der Halbzeitpause angesprochen“, so Trainer Erik Schmidt.

Die Halbzeitansprache zeigte Wirkung. Die Schiebocker spielten besser, kombinierten gut und erarbeiteten sich Möglichkeiten, wenn auch der Abschluss nicht erfolgreich war. Dennoch war der Trainer sehr zufrieden. „Es war eine der besten zweiten Halbzeiten, die wir diese Saison gespielt haben, so wie ich es mir eigentlich vorstelle.“

Das der Erfolg noch ausblieb, lag aber auch an einer wirklich stark verteidigenden Gästemannschaft.

Es dauerte bis zur 72. Minute, als Cornelius Gries die Schiebocker mit dem 1:0 erlöste. „Aus dem Gewühl heraus hab ich dann irgendwie den Ball noch über die Linie gedrückt. Sicherlich war glücklich, dass ich da stehe“, gab der Torschütze zu.

Trainer Erik Schmidt freute es besonders, denn er hatte Gries diesmal von Beginn an gebracht. „Dass es ausgerechnet Cornelius Gries schießt, der in den letzten Wochen immer wieder als Joker rein kam und sich verdient hatte von Anfang an zu spielen, ist umso schöner.“

In der Folge verpasste es der BFV das 2:0 nachzulegen und so wurde es in der Schlussphase noch einmal spannend, denn die Gäste agierten mit vielen hohen Bällen, wo bekanntlich auch mal einer durchrutschen kann.

„Auch das hat die Mannschaft hervorragend verteidigt und deshalb ist der Sieg auch hochverdient. Wir sind viel gelaufen, haben viel in den Zwischenräumen gearbeitet und guten Fußball gespielt. Wo wir noch dran arbeiten müssen ist, dass es noch etwas schneller und zielstrebiger wird“, so der Trainer abschließend.

Auch wenn es noch drei Spieltage gibt, die Chance auf den großen Coup wird kleiner. Noch ist es möglich, aber es wäre schon hilfreich wenn am Sonntag 14 Uhr die Führenden Punkte liegen lassen. Tun sie das wieder nicht, bleibt es wohl nur noch eine theoretische Möglichkeit.

 

Foto: A. Merkel

Es ist fünf vor zwölf

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid - Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein. Realistisch betrachtet [...]

Erneut nur ein Pünktchen

Im wegen Orkantief "Herwart" zweieinhalb Stunden später angepfiffenen Spiel zwischen Dynamo Dresden und Eintracht Braunschweig reichte es nur für ein 1:1-Unentschieden. Die Dresdner begannen stark, hatten gleich zu Beginn zwei gute Chancen nach Patzern von Breitkreutz, doch Mlapa wusste beide nic[...]

Pokal-Aus durch drei Geschenke

Dynamo Dresden verlor am Abend mit 3:1 beim Erstligisten SC Freiburg und schied aus dem DFB Pokal aus. Dabei waren es gleich drei individuelle Patzer an der eigenen Strafraumgrenze, welche die Schwarz-Gelben auf die Verliererstraße brachten. Das ist ärgerlich denn tatsächlich spielte Dynamo über [...]

Verdient war die Niederlage nicht

Dynamo verlor nach einem guten Spiel in Nürnberg mit 1:2 und wieder einmal war die Chancenverwertung das große Manko. Dynamo war eigentlich von Beginn an das engagiertere Team mit den besseren Möglichkeiten, doch musste bereits in der 7. Minute dem Rückstand hinterherlaufen. Nach einem einstud[...]

Verdient und dennoch glücklich

Dynamo Dresden trennte sich vom FC Ingolstadt 2:2-Unentschieden und bleibt im Mittelfeld der 2. Bundesliga. Ein paar Überraschungen hatte schon die Aufstellung parat. Uwe Neuhaus konnte wieder auf Philip Heise zurückgreifen und somit rückte Paul Seguin von der linken auf die rechte Verteidigerpos[...]