Titans: „Youngstars“ ergänzen Kader

Guard Noah Berge wechselt aus Chemnitz zu den Dresden Titans | Nils Niendorf rückt aus der 2. Mannschaft wieder in ProB-Kader auf

Dresden, 01.08.17 – Die Vorbereitungsphase für die kommende Saison 17/18 der 2. Basketball-Bundesliga ProB rückt immer näher und kurz vor dem Trainingsauftakt wird der Kader der Dresden Titans noch durch zwei „hungrige“ Nachwuchsspieler erweitert. Der erst 19-jährige Aufbauspieler Noah Berge wechselt von den Niners aus Chemnitz nach Dresden zu den „Elberiesen“ und vertieft den Spielerpool ebenso, wie der 20-jährige Nils Niendorf, der nach einer Regionalliga-Saison für die „Titanen“ nun wieder in der ProB angreifen will.

Noah Berge Foto: 2. Basketball Bundesliga

Noah Berge Foto: 2. Basketball Bundesliga

Der 1,78 Meter große Noah Berge hat dieses Jahr erfolgreich sein Abitur an der Sportschule in Chemnitz abgelegt. Dort spielte der gebürtige Leipziger zuletzt für die 2. Mannschaft des BV Chemnitz 99, sowohl in der 2. Regionalliga Nord als auch in der NBBL (U19-Bundesliga). Darüber hinaus stand der Aufbauspieler im erweiterten Aufgebot des ProA-Teams und trainierte auch dort regelmäßig mit. Bei den Titans soll der Berge vorrangig in der Regionalliga eingesetzt werden und Führungsqualitäten zeigen. „Er wird sich über Trainingseifer und Einsatz aber auch die eine oder andere Minute in der ProB verdienen können“, stellt Geschäftsführer Peter Krautwald dem Talent in Aussicht. Berge selbst freue sich riesig auf das „Abenteuer“ und die Herausforderung Dresden. „Noah möchte alles auf dem Parkett lassen, um auch in der ProB Fuß zu fassen“, so Krautwald.

Nils Niendorf geht derweil in seine 3. Saison für die Dresden Titans. Nachdem er vergangenes Jahr die Vorbereitung mit der 1. Mannschaft absolvierte, konzentrierte er sich über die Saison 16/17 komplett auf die 2. Regionalliga mit der zweiten Garde der „Titanen“ und legte den Fokus erfolgreich auf die Erreichung seiner akademischen Ziele als angehender Ingenieur. Doch Basketball ist die Leidenschaft des 1,85 Meter großen Schützen. „Ich möchte an die Spielzeit 2015/16 anknüpfen und mir wie damals auch dieses Jahr wieder meine Minuten in der ProB erkämpfen. Dabei kenne ich viele der Jungs und freue mich einfach, wieder mit ihnen zusammenspielen und trainieren zu können“, blickt der sympathische Gothaer erwartungsfroh auf die kommende Spielzeit.

Der aktuelle Kader für die Saison 2017/2018:

Janek Schmidkunz (PG), Steven Bennett (PG/SG), Bryan Nießen (PG/SG), Noah Berge (PG/SG), Travis Thompson (SG), Nils Niendorf (SG), Sebastian Heck (SF), Marc Nagora (SF/PF), Helge Baues (PF/C), Petar Madunic (C)

Verdient und dennoch glücklich

Dynamo Dresden trennte sich vom FC Ingolstadt 2:2-Unentschieden und bleibt im Mittelfeld der 2. Bundesliga. Ein paar Überraschungen hatte schon die Aufstellung parat. Uwe Neuhaus konnte wieder auf Philip Heise zurückgreifen und somit rückte Paul Seguin von der linken auf die rechte Verteidigerpos[...]

Zeit der Kunstschützen

Dynamo Dresden gewinnt in Heidenheim mit 2:0 und schafft vor der Länderspielpause den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld der 2. Bundesliga. Dabei standen die Zeichen vor dem Spiel nicht gerade auf Sieg, denn Dynamo Trainer Uwe Neuhaus musste erneut mächtig improvisieren, um eine schlagkräftige [...]

Sicheren Sieg vergeigt

Es kann nur besser werden, war das Fazit nach dem schlimmen Mittwochabend Kick gegen Bielefeld. Und es wurde besser, zumindest was die Punkte angeht. Am Ende sahen sich die Dresdner Fans doch wieder im falschen Film. Gegen den Erstligaabsteiger Darmstadt 98 spielte Dynamo lange Zeit clever und führt[...]

Es kann nur besser werden

Eine neue Siegesserie wollten sie starten, endlich wieder einen Heimsieg einfahren, doch am Ende stand im Mittwochspiel gegen Arminia Bielefeld eine 0:2-Heimniederlage auf dem Programm. Nur der Wille reicht eben nicht, gleich gar nicht wenn dieser nur 30 Minuten zu spüren ist. Der Beginn war d[...]

Zwei starke Minuten reichen

Die Talfahrt ist gestoppt! Dynamo Dresden gewinnt in Regensburg mit 2:0 und setzt sich erst einmal im Mittelfeld der 2. Bundesliga fest. Letztlich reichten zwei Minuten um den Bock umzustoßen, nachdem die erste Hälfte sicherlich auf den ersten Blick wieder in die Kategorie „schwierig“ einzustufen[...]