Zeit der Kunstschützen

Marco Hartmann freut sich über das 0:1 (imago)

Marco Hartmann freut sich über das 0:1 (imago)

Dynamo Dresden gewinnt in Heidenheim mit 2:0 und schafft vor der Länderspielpause den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld der 2. Bundesliga.

Dabei standen die Zeichen vor dem Spiel nicht gerade auf Sieg, denn Dynamo Trainer Uwe Neuhaus musste erneut mächtig improvisieren, um eine schlagkräftige Elf ins Rennen zu schicken. Neben Philip Heise war auch Fabian Müller ausgefallen und deshalb musste Paul Seguin als linker Verteidiger ran.

Bei der bislang nicht sehr stabilen Abwehr war natürlich jede Umstellung ein extremes Wagnis, aber es blieb keine Wahl und vorweg genommen, die Abwehr machte ihre Sache gut, was aber auch durch die mit zunehmender Spieldauer einfallsloser werdenden Heidenheimer Offensive begünstigt wurde.Quickfit

Zu Beginn der Partie sah das noch anders aus, denn Heidenheim war da brandgefährlich. Sie ließen die Dresdner das Spiel machen und lauerten auf Ballverluste, nach welchen sie dann ganz schnell vor dem Tor von Marvin Schwäbe auftauchten.

Doch Schwäbe war auf der Hut und kompensierte auch kleine Abwehrfehler.

In der 26. Minute gab es dann den ersten Knick für die Heidenheimer. Dynamo bekam einen Freistoß in aussichtsreicher Position zentral vor der Strafraumgrenze. Niklas Kreuzer packte einen Sonntagsschuss aus und zauberte den Ball mit coolen zwei Schritten Anlauf über die Mauer an die Unterkante der Latte und von da aus ins Tor.

Bis zur Pause änderte sich am Spiel nicht viel. Erst danach machte Heidenheim wieder mehr Druck, doch beide Teams nahmen sich unterm Strich nicht viel. Einzig der Treffer von Kreuzer machte den Unterschied.

Heidenheims Hoffnung auf den schnellen Ausgleich dauerte aber nicht lange, denn wie aus dem Nichts tauchte Neuzugang Peniel Mlapa auf und zog aus 31 Metern einfach mal ab. Ein absoluter Strich direkt ins Tor, bei welchem Eicher im Tor der Heidenheimer keine Chance hatte.

Danach konnte sich Dynamo etwas fallen lassen, die Gastgeber mussten mehr riskieren, was zu Räumen führte, die aber auch Dynamo nicht nutzen konnte.
Beispielhaft war die Chance zum dritten Tor durch Lucas Röser, welcher für Mlapa im Spiel war und in der 91. es nicht schaffte aus dem Spiel heraus zu treffen. Er antizipierte einen Rückpass gut, stand dann aber selber mit dem Ball auf Kriegsfuß. Beim Versuch den Keeper zu umspielen, legte er sich den Ball viel zu weit vor.

Vier Minuten später hatte Dynamo die drei Punkte im Sack, auch weil Heidenheim einfach nichts mehr zuzusetzen hatte. Spätestens seit der Spielunterbrechung in der 80. Minute war die letzte Luft raus. Heidenheimer Fans hatten die Zäune überklettert und machten ihren Unmut Luft. Nach drei Minuten Spielunterbrechung ging es weiter, nur hatte diese hirnlose Aktion der Fans den Heidenheimern nicht wirklich geholfen.

Dynamo stürzt Union in die Krise

Schlechte Vorzeichen gab es vor dem Spiel für Dynamo Dresden. Union Berlin wechselte als Tabellen Vierter den Trainer vor dem brisanten Ost-Derby, doch der erhoffte Trainer-Effekt blieb zum Glück aus. Dynamo gewann mit 1:0 und rückt weiter in der Tabelle nach vorn (Platz 7), während sich die Berl[...]

Dynamo ballert Aue aus dem Stadion

Was für ein Sonntag Nachmittag. Dynamo ballert Erzgebirge Aue mit 4:0 aus dem Stadion und klettert in der Tabelle an den Erzgebirglern vorbei auf Platz 11. Nach dem 3:1 Befreiungsschlag in Düsseldorf legten die Schwarz-Gelben wieder los wie die Feuerwehr. Einziger Unterschied zum letzten Spieltag[...]

Rekordverdächtiger Dreierpack

Eines war vor dem Spiel klar. Würde Dynamo in Düsseldorf beim Tabellenzweiten wieder verlieren, wären sie so richtig tief im Abstiegssumpf drin. Vorgenommen hatten sich die Schwarz-Gelben deshalb viel, aber was heißt das schon. Das haben sie ja immer. Doch was dann kam, hatte keiner auf dem Zette[...]

Von der Ergebniskrise zur Krise

Zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus dank der Länderspielpause Zeit Dynamo zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Der Druck war groß, denn verlieren war gegen den Tabellenletzten verboten. Nur war der Träger der roten Laterne eben nicht irgendwelche Laufkundschaft sondern der 1. FC Kaiserslautern. Vor 25 J[...]

Es ist fünf vor zwölf

Unvermögen, Arbeitsverweigerung, Offenbarungseid - Es gab nach der 0:3 Klatsche bei Holstein Kiel einige Begrifflichkeiten auf Facebook zu lesen. Dynamo Dresden hatte sich einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert und musste am Ende sogar über dieses Ergebnis hocherfreut sein. Realistisch betrachtet [...]