Zwei verschenkte Punkte

Letzten Montag trennten sich der Tabellenzweite Halberstadt und Tabellenführer Chemie Leipzig im Spitzenspiel nur 0:0 Unentschieden. Eine Steilpassvorlage für Bischofswerda, welche nun plötzlich wieder eine ganz realistische Chance hatten am Ende der Saison doch noch ganz oben stehen zu können. Doch wie gewonnen so zerronnen.

Beim Abstiegskandidaten Halle 96 kam Schiebock auch über ein 0:0 nicht hinaus und muss nun umso mehr auf Patzer der beiden Führenden hoffen. Die dachten an diesem Spieltag aber gar nicht daran und holten beide jeweils drei Punkte

Dabei müssen die Bischofswerdaer alles in allem noch mit dem einen Punkt sehr zufrieden sein. Vor allem in der ersten Hälfte gelang es den Gästen nicht ihre gewohnte Spielstärke auf den Platz zu bringen. Sicherlich waren dafür auch die schwierigen Platzverhältnisse ein Grund, doch die Hallenser waren einfach kerniger und konsequenter. „Die erste Halbzeit war kollektiv nicht giftig, nicht körperlich genug. Da hatten wir bei den grundlegenden Dingen Probleme, wie Zweikampfführung und Aggressivität. Als Team hat uns da vielleicht auch die nötige Ruhe gefehlt, in so einer giftigen Anfangsphase einfacher zu spielen und dieses körperliche Spiel anzunehmen und mitzugehen“, analysierte Keeper Max Höhne die Situation. Am Ende der ersten Hälfte sorgte er dafür, dass Bischofswerda bis zum Schluss im Spiel blieb.

Halle 96 bekam einen berechtigten Elfmeter und Höhne hielt. „Das haben sie sich schon Stück für Stück erarbeitet. Dass ich den dann halten konnte freut mich natürlich, weil es kurz vor der Halbzeit auch immer ein wichtiger Zeitpunkt für die Köpfe der Spieler ist“, so der Keeper.

Und das gab tatsächlich Auftrieb. Bischofswerda kam in der zweiten Hälfte besser ins Spiel. Vor allem Körpersprache und Kampfgeist waren ganz anders, als noch im ersten Durchgang. Und prompt gab es auch mehr Torchancen, doch diese blieben allesamt ungenutzt.

„Alle Spieler wollten alles geben und haben auch alles versucht, aber der VFL Halle hat uns mit seiner Spielweise heute den Schneid abgekauft“, resümierte Trainer Erik Schmidt.

Zwei Punkte verschenkt! Nun kommt es auf die nächste Woche an. Am Samstag spielt Bischofswerda gegen International Leipzig und bereits am Montag (Feiertag) gegen Askania Bernburg. Zwei Siege sind Pflicht um oben nochmal mitmischen zu können.

„Den Biss und die Einstellung aus der zweiten Halbzeit wünsche ich mir für den Rest der Saison damit nach oben noch etwas möglich ist. Wir sollten jetzt einfach ruhig und konzentriert weiter an uns arbeiten und unsere Aufgaben Woche für Woche mit Köpfchen und viel Engagement lösen“, sagt Schiebocks Torwart, welcher es zum Schluss auf den Punkt bringt: „Abgerechnet wird für mich erst nach dem letzten Saisonspiel.“

 

Alle Ergebnisse und Tabelle auf Fussball.de

 

Foto: A. Merkel

Wenn's in der Wüste schneit

Über Langeweile können sich die schwarz-gelben Fans eigentlich nicht beklagen. Zwar rollt der Ball gerade nicht, zumindest nur in Testspielen, aber die Schlagzeilen geben sich dennoch fast täglich die Klinke in die Hand. Was war das für ein Transferhammer! Marcel Franke kommt zurück nach Dresden. Au[...]

Dynamo stürzt Union in die Krise

Schlechte Vorzeichen gab es vor dem Spiel für Dynamo Dresden. Union Berlin wechselte als Tabellen Vierter den Trainer vor dem brisanten Ost-Derby, doch der erhoffte Trainer-Effekt blieb zum Glück aus. Dynamo gewann mit 1:0 und rückt weiter in der Tabelle nach vorn (Platz 7), während sich die Berl[...]

Dynamo ballert Aue aus dem Stadion

Was für ein Sonntag Nachmittag. Dynamo ballert Erzgebirge Aue mit 4:0 aus dem Stadion und klettert in der Tabelle an den Erzgebirglern vorbei auf Platz 11. Nach dem 3:1 Befreiungsschlag in Düsseldorf legten die Schwarz-Gelben wieder los wie die Feuerwehr. Einziger Unterschied zum letzten Spieltag[...]

Rekordverdächtiger Dreierpack

Eines war vor dem Spiel klar. Würde Dynamo in Düsseldorf beim Tabellenzweiten wieder verlieren, wären sie so richtig tief im Abstiegssumpf drin. Vorgenommen hatten sich die Schwarz-Gelben deshalb viel, aber was heißt das schon. Das haben sie ja immer. Doch was dann kam, hatte keiner auf dem Zette[...]

Von der Ergebniskrise zur Krise

Zwei Wochen hatte Uwe Neuhaus dank der Länderspielpause Zeit Dynamo zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Der Druck war groß, denn verlieren war gegen den Tabellenletzten verboten. Nur war der Träger der roten Laterne eben nicht irgendwelche Laufkundschaft sondern der 1. FC Kaiserslautern. Vor 25 J[...]